Schon wieder im Sunshine Staate Florida und an den Traumstränden auf den Bahamas 2018

 

Lauferlebnisreise mit dem 100 Marathon Club durch die Karibik und Florida

 

26.01. - 5.02.2018 von Bernd Neumann - Teil 1

 Fast um die gleiche Zeit habe fast so eine ähnliche Reise schon mal mit dem 100 Marathonclub Deutschland gemacht. Damals hatte ich gerade 122 Marathons geschafft heute sind es schon 228 und die Zahl soll noch weiter wachsen mit vielen schönen Reisen und Erlebnissen garniert.

 Auch dieses Jahr will ich den Winter im sommerlichen Florida verkürzen. Wäre die Reise zwei Wochen früher gewesen hätten wir wohl am Miami Beach Skilanglauf machen können, aber jetzt haben wir Temperaturen zwischen 25 und 28 Grad und Sonne pur. Für diese Reise zeichnet auch wieder Jürgen Kuhlmey verantwortlich. Durch seine Kontakte vor Ort wird es auch diesmal wieder eine preiswerte und günstige Reise.

 In der Nacht von Donnerstag auf Freitag machen Heike, Dieter und ich uns los zu Michael nach Northeim. Von dort geht es gemeinsam zum Flughafen nach Hamburg. Unsere Flugroute heißt von Hamburg nach London und dann direkt mach Miami Florida.

 Unser Hotel, das Collins Beach liegt auf der Insel South Beach an der Florida State Road A1A. Hinter der gegenüberliegenden Hotelreihe liegt schon der Strand. Der weltberühmte Miami Beach zieht sich an der Küste ein paar Kilometer nach Süden entlang. Hier weiter oben ist er jedoch nicht sehr breit und darum auch wenig frequentiert.

 Miami hat rund 400.000 Einwohner und ist als Stadt von der Größe her für die USA nur Mittelmaß. Nimmt man jedoch die Region, ist es schon eine Metropole mit rund 5,5 Mill. Einwohnern. Nicht nur in Down-Town sondern auch hier in diesem Stadtteil stehen Hochhäuser die sich noch mit kleineren Häusern abwechseln. Teilweise ist es hier, eine Straße hinter uns, noch ländlich.

 Am nächsten Morgen wollen wir zur Marathonmesse mit unseren Mietwagen fahren. In unserem Hotel gibt es kein Frühstück wie wir es kontinental kennen, sondern nur ein paar Automaten wo man sich versorgen kann. Einen Teil unserer Gruppe zieht es so in eines der vielen Cafes, wo wir frühstücken. Anschließend fahren wir in die Innenstadt und gehen ein Stück zu Fuß zur Marathonmesse, die sich in einer großen Halle befindet.

 Für die Marathonmesse wurde sogar ein Shuttle-Bus Verkehr organisiert. Wir werden ihn aber erst auf dem Rückweg zu unseren Mietwagen nutzen. Fotos müssen aber schon sein, denn es sind die alten gelben Langschnauzer-Busse.

 Nach der strengen Eingangskontrolle gehen wir zuerst in den einen Teil der Halle wo wir unsere Startunterlagen abholen wollen. Hier haben sich heute am Morgen einen Tag vor dem Lauf lange Schlangen an den Schaltern gebildet und so heißt es erstmal Geduld haben. Mit unseren Startnummern erhalten wir auch gleich unser schönes Erinnerungs-Laufshirt. Anschließend schlendern wir durch die Halle und schauen uns um was es in den USA so alles auf einer Laufmesse gibt. Auch wie überall Sportlerernährung und viel Sport- bzw. Laufkleidung. In den USA gibt es auf den Messen doppelt so viel für Frauen wie bei uns.

 Auch der Streckenplan wird schon mal studiert wo es morgen entlang geht.

 Erinnerungsfotos mit unserer Flagge und der Gastflagge muss natürlich sein, bevor es mit den gelben Schulbussen zu unseren Fahrzeugen geht.

 Auf der Rückfahrt zum Hotel konnten wir die Skyline von Miami bewundern. Unser Weg führte uns über den MacArthur Causeway mit Blick zum nördlich gelegenen Venetien Causeway den wir morgen beim Marathon in westliche Richtung überqueren werden.

 Den restlichen Tag verbrachte jeder wo er wollte. Dieter und Heike waren am Strand hinter dem Hotel.

 Wolfgang und ich waren im Stadtteil unterwegs und machten einen Stopp in einem der vielen Pancake-Häuser. Kaffee gibt es hier open end. Diese Portionen an Pfannkuchen stopfen ganz schön, sehen aber nicht so mächtig aus.

 Am Nachmittag war ich allein unterwegs zwischen den Inseln Star Island und Fisher Island.

 Am Abend noch ein wenig faulenzen und früh ins Bett, denn morgen müssen wir früh raus.

Sonntag – Marathontag: Es ist noch dunkel wie wir das Hotel verlassen und in die Innenstadt von Miami fahren. Der Startbereich ist am Biscayne Boulevard. Vom Parkplatz gingen wir noch ca. 10 Minuten zum Startbereich. Je näher wir kamen je mehr Läufer kamen aus den Seitenstraßen und kurz davor wurde es richtig eng und voll. Wir wollten noch zusammenbleiben, um vor dem Start einige Fotos zu machen. Dann mussten wir uns trennen, denn jeder musste in einen anderen Startblock je nach angegebener Zielzeit. Da ich der langsamste war ging ich gleich zum Bereich neben der großen Halle. Noch war es dunkel während jeder in seinen Startbereich ging. Es war jetzt schon recht warm und wird noch wärmer werden.

 Überall waren die vielen Läufer beschäftigt mit Reden und Fotos knipsen. Es ist ein enormer Tumult hier und viele sind schon heute früh sehr laut am Palavern.

 Bei den Amerikanern gibt es sehr viel Nationalbewusstsein. Man zeigt voller Stolz seine Landesflagge. Neben mir fahren die Rollis los die 15 Minuten vor dem Hauptfeld starten. Es dauert und dauert.

 Nebenan werden die Gäste vom Kreuzfahrtschiff wach und die Lautstärke nimmt weiter zu. Nun wird es schon langsam hell, aber ich muss immer noch warten.

 Dann kommt wie immer die Nationalhymne von den USA und dann kann erst der Start erfolgen. Ich muss in meinem Block immer noch warten und so vergeht die Zeit und es wird hell. Ca. 40 Minuten nach dem Hauptstart geht es nun auch für mich los.

 Nach rund 100m biegen wir ab auf den MacArthur Causeway. Nach weiteren 100m geht es aufwärts.

 Wir laufen nun in östliche Richtung von Down-Town in Richtung Miami Beach. Rechter Hand liegt der Hafen und links verschiedene Inseln.

 Die Laufstrecke führt nun rund 6 Kilometer über die Brücke. Halt in den USA gibt es keine Kilometer, sondern Meilen (1 Meile = 1,6 km) und somit laufen wir heute 26,2 Meilen was gleich 42,2 km sind.

 Beim Blick nach rechts sehen wir auch Kreuzfahrtschiffe. Dann ein Schild 2 Meilen und die erste Versorgung mit Toiletten. Was mir heute Morgen auffällt ist das viele junge Läufer lange Hosen anhaben obwohl es im Laufe der Strecke doch sehr warm werden soll. Vielleicht liegt es aber auch daran das viele Amerikaner einfach mal so einen Marathon laufen wollen, ohne die Ahnung und den Respekt vor der Streckenlänge zu haben. Hier sind auch die Sollzeiten extrem lang was mir jedoch heute sehr zu Gute kommen wird.

 Und dann, siehe da, gibt es für die Europäer auch Zwischenzeiten in Kilometern. 5 km noch vor dem Beach bevor wir in die Hochhäuser von Miami-Beach eintauchen. Wir laufen die Alton Road entlang und biegen nach Meile 4 zum Ocean Drive ab.

 Eine Gruppe Feuerwehrmänner sind in Uniform unterwegs. Da die Halbmarathon- und Marathonläufer zusammen gestartet sind kann man nur an den Startnummern erkennen wer welche Strecke läuft.

 Der Streckenverlauf ist vom Start bis zum Kilometer 20 identisch. Nach rund 5 ½ Meilen laufen wir eine Kehre und sind ganz in der Nähe unseres Hotels.

 Kurz hinter Meile 7 biegen wir von Washington Avenue auf die 17th Straße ab, die uns über 7 Inseln zurück nach Down-Town führt.

 Der Venetien Causeway führt uns über Belle Isle, Rio Alto Island, Di Lido Island, San Marino Island, San Marco Island und Biscayne Island wieder zum Festland. Hierbei laufen wir rund 3 Meilen über die breite Straße wo nur ab und zu uns ein Hochhaus mal ein wenig Schatten gibt.

 Es wird immer wärmer und ich bedauere schon die Läufer in ihren langen Hosen. Bei läuft mit der kurzen Hose schon gehörig Schweiß. Gut das es genügend Wasserstationen gibt.

 Kurz vor Meile 11 haben wir den Rand der Innenstadt erreicht. Nun begleitet uns wieder die Skyline von Miami. Um mich rum sind viele Läufer am Gehen. Für die Halben sind es noch rund 3 ½ Kilometer.

 Nun geht es ein Stück verwinkelt gen Süden. Eine Rockband heizt den Läufern noch mal richtig ein.